The Dorf

                utopian beats & krautrock/jazz/trance/noise

                                 25-Piece sound collective

Umland und Umbruch

Ganz viele Bands, ein Festival und ein neues Label

"The Dorf" mehr als die Summe seiner Teile? Es ist schwer zu sagen, aus wieviel Teilen das Dorf gerade besteht; es unterliegt immer auch der Unschärferelation. Umso weiter gefasst dann noch der Begriff des Umlands, alle diejenigen lose assoziiert und um das Orchester gruppiert, doch komplett eigenständig ihren Weg gehend. Es gibt etwas Verbindendes zwischen all diesen Gruppen und Musikern, und um diesen Beweis anzutreten, wurden das Umland Festival und demnächst auch das Umland Label ins Leben gerufen. Eine Klammer, die zunächst auch geographisch definiert ist, sich aber deutlich in musikalischen Inhalten ausdrückt. Postindustriell, frühvirtuell, präbiomanipuliert - im stetigen Umbruch.

“The Dorf“ auf The Landkarte

Gedanken und Diskurse zur aktuellen Lage

Hier zunächst die plakative Wahrheit für den Fan, der die Legende will:
The Dorf wächst! Weniger geographisch in die Breite, aber sicher in die Höhe. Noch stets gibt es personelle Fluktuation, aber die Gesamtzahl der Dorfbewohner hält sich bei knapp unter 30. Dies scheint derzeit das Limit an Bewohnern zu sein, das noch organisierbar ist. Aber inmitten von Bauernkaten, Einfamilienhäusern, Wohnmobilen und Zelten finden sich Ansätze für erste Hochhäuser. Komplexe musikalische Architektonik wird sichtbar, nichts was man institutionell nennen könnte, aber doch deutlich mehr als der zusammengewürfelte Haufen, der noch vor einigen Jahren nicht „aufhörte, dem Eindringling Widerstand zu leisten.“

Der Erfolg in Gestalt von gefeierten Festivalauftritten, glamourös rezensierten CDs und illustren Gästen führt zu mehr Aufmerksamkeit, zu mehr Diskussion in der Band und um die Band herum. Was wird 2014 bringen? Konzerte mit weiteren spannenden Gästen, ein eigenes kleines Festival, die Arbeit an einem eigenen Kunstfilm und vieles mehr.

 

Hier ein paar Hintergründe für den Fan, der es intellektueller mag:
Die Jahre der Unschuld sind vorbei – nun ja, unschuldig waren wir natürlich nie so ganz, aber seit dem Jahr 2013 muss “The Dorf“ Steuern zahlen. Die BRD Realität hat uns eingeholt, wir sind berührt von den Strukturen des Establishments und müssen uns in diesen Zusammenhängen wie Erwachsene verhalten. Eine Entwicklung, die einen neuen Infotext fordert.

"Schwarmintelligenz“, Selbstorganisation, "soziale Skulptur“, „Kollektiv“, „ Rauigkeits- und Schmutzfaktor“ - gibt es das alles noch im Dorf ? Sind alle 25 – 30 Residents nun erwachsene, verantwortungsbewusste Bürger geworden, die um 22 Uhr das Licht ausmachen und die Hände über die Bettdecke legen? Hat der Bürgermeister nun ein Vorzimmer mit Empfangsdame – ja, kann man bei „The Dorf“ noch von einer schlanken Administration, gar von Transparenz sprechen? Stehen wir schon auf den Abschusslisten von Greenpeace, Femen und Amnesty International, richten „Die Grünen“ schon ein Büro bei uns ein - wie ernst ist die Lage?

Wie gesagt: ernst genug, um einen neuen Infotext zu verfassen. Die nächsten 3 Jahre werden zeigen, ob "The Dorf“ behäbig wird, sich selbst als „erfolgreich“ zu den Akten legt, oder clever genug ist, den Verwaltungskram en passant zu erledigen und die Band zu bleiben, die sie eigentlich immer sein sollte – eine, wie es vorher keine gab."
Fakt ist: die Band brennt nach wie vor von innen, musikalische Konzepte werden probiert, durchkonjugiert und Konsequenzen gezogen – letztlich kommt es doch nur auf den Sound an – wertes Publikum: könnt Ihr es hören?

Dezibel und Energie

Selbst organisierte Schwarmintelligenz

"The Dorf" wurde im November 2006 von Jan Klare ins Leben gerufen und hat seitdem zwei international beachtete CDs veröffentlicht und auf einigen der wichtigsten Festivals Westeuropas gespielt.

Die Band The Dorf funktioniert wie ein Marktplatz - Leute kommen zusammen, neue Gesichter stoßen ständig dazu, alte Bekannte verabschieden sich. Es gibt Streit um Grundstücke, Dorfälteste, Exkursionen und ein gemeinsames Essen. Der Begriff der "sozialen Skulptur" soll hier nicht verschwiegen werden. Touristen müssen einen gewissen Schmutzfaktor, plakative Aktionen, Dezibel und Energie in diesem Dorf allerdings schon mal in Kauf nehmen.

Die Interaktion der Band funktioniert im Sinne von sich "selbst organisierender Schwarmintelligenz," jeder Musiker hört "im freien Flug" alles was ihn umgibt, reagiert darauf und beeinflusst wiederum das Ganze. Jan Klare funktioniert in diesem Bild wie eine geographische, meteorologische Gegebenheit, die den Schwarm durch Änderung der physikalischen Bedingungen umleitet.

"...diese Band (ist) schlicht eine Offenbarung – fast zu schön, um wahr zu sein. Ein fantastisches Finale!"
Weser Kurier, Oktober 2011

"Oh do I love, love, love this second CD ....Highly recommended! "
Monsieur Délire, Februar 2011

"Ein Highlight des (Moers-) Festivals ... "
Wolf Kampmann, Jazzthetik, September 2011

Decibel and Energy

self organized swarm intelligence

"The Dorf" ("The village") was founded in november 2006 by saxofonist/composer Jan Klare and was first called the "off domicil orchester" because it is supported by the jazzclub domicil in Dortmund, Germany. Monthly between 15 - 25 musicians, out of a pool of about 35 of the best players in the area, come together in that club, . Slowly a band nucleus an a very interesting repertoire developed. The pieces are written by Klare - they are characterized by extensive structures that sometimes culminate, sometimes break.

This large band works like a marketplace or even a pub - people come together, who didnt know each other before, constantly new faces enter the scene, old acquaintances say goodbye, some regulars can always be found. The repertoire becomes more familiar in the course of time, but sounds different every night - musical parts are exchanged, sometimes they are even being completely dropped, the basic sound, the atmosphere of "The Dorf" though gets more palpable with every concert.

In some moments evrything is upside down, the in other situations you have "deadly silence". There are dicussions about the size of the properties, - there are village elders, excursions and a common meal. The quite modern and therefor well sounding term "social sculpture" should be mentioned, also the fact, that "The Dorf" lies in the heart of the "Ruhrgebiet", which means: a certain proletarian roughness- and dirtfactor marks the music, placative actions, decibel and energy must be accepted by "visiting tourists" like you get sawdust at the carpenters workshop - it comes from the heart. Underneath this occasionally hard shell the most tender plantlets, poets and thinkers can be found.

Klare is wellknown in germany as a composer and bandleader. He co- lead "Supernova" (a 15 pieceband) from 2000-2003, which got invited to play on international festivals -his pieces are as much played by comntemoprary classical ensembles as by jazzbands and were a.o. recorded by the WDR radio Big Band. He has written a piece for 150 musicians, fireworks and church bells. "The DORF" takes all this one step further - it's heavy, raw and a lot of fun.



The Dorf